Schüler werden einseitig beeinflusst!
Politische Bildung von Schülern ist wichtig und sollte im Schulunterricht berücksichtigt werden. Dabei ist es allerdings erforderlich, die politische Neutralität zu wahren und die Schüler nicht einseitig zu beeinflussen. Zur Oberbürgermeisterwahl hat der Jugendverband Neumünster (JVN) Fragen von Jugendlichen gesammelt, die im Rahmen einer sogenannten „Online-Diskussion“ von den Kandidaten beantwortet werden sollen. Diese Veranstaltung soll am 29. April vormittags stattfinden, damit die Schulen die Möglichkeit erhalten, im Rahmen des Unterrichts teilnehmen zu können.

Grundsätzlich begrüßen auch die Nationaldemokraten eine solche Diskussionsrunde. Jedoch nahm der JVN eine Vorauswahl der Kandidaten vor und übergab die Fragen nur an vier der fünf Kandidaten. Der Kandidat Mark Proch, der sich für die NPD um das Amt des Oberbürgermeisters bewirbt, wurde einfach ignoriert. Offensichtlich will der Jugendverband Neumünster den Schülern vortäuschen, daß nur vier Kandidaten zur Wahl stehen, zwischen denen sich die Wähler entscheiden können. Somit handelt es sich bei der Veranstaltung nicht um eine überparteiliche Informationsveranstaltung zur Oberbürgermeisterwahl, sondern um eine unzulässige politische Werbung zugunsten einiger Kandidaten. Schulen sollten allerdings zur Neutralität verpflichtet sein, daher hat die NPD alle weiterführenden Schulen in Neumünster angeschrieben, um auf diesen Sachverhalt aufmerksam zu machen.
„Auch wenn der Jugendverband Neumünster hier einseitig informieren möchte, hoffe ich, daß einige Schulen ihre Schüler auch über meine Kandidatur aufklären. Informationen über meine politischen Forderungen können auf unserer Internetseite nachgelesen werden. Wenn man den Schülern demokratische Werte vermitteln möchte, sollte man über alle Kandidaten berichten“, so der OB-Kandidat der NPD, Mark Proch.

Den Brief an die Schulen können Sie - siehe hier - als PDF nachlesen.









zurück

Mark Proch am Infostand

Die Impfpflicht als Endlösung?
Meine letzte Auf­zählung in der Co­rona-Maß­nahme-Entwick­lung wur­de mit dem Satz beendet: Bis zum bitteren Ende! Das war Ende April 2021. Es sind seitdem weitere 9 Monate vergangen, die von unzäh­ligen, teils wider­sprüchlichen Maß­nahmen seitens der Regie­renden geprägt wurden, die das öffent­liche Leben lahm­legten und weitere immense soziale, gesund­heit­liche und wirt­schaft­liche Schä­den verur­sachten. mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: