8. Mai – Wir feiern nicht!
Aufruf zum dezentralen Gedenken
Am 8. Mai 1945 legte unsere Wehrmacht ehrenvoll die Waffen nieder! Nach heldenhaften und ruhmvollen Kampf, welcher als einzigartige Leistung von Front und Heimat in die Geschichte unseres Volkes eingegangen ist, durften die Kämpfer auf Ehre, Wahrhaftigkeit und Anerkennung hoffen.

Doch die BRD hat es durch jahrzehntelange Umerziehung geschafft, diesen Tag zu einem sogenannten „Tag der Befreiung“ zu machen, an dem wir den Besatzern zujubeln und sogar noch Dankbarkeit für millionenfachen Mord, Vertreibung und Vergewaltigung zeigen sollen. Der Einmarsch der Alliierten brachte keinen Frieden mit sich, sondern nur Blutvergießen. Frauen wurden vergewaltigt, Häuser zerbombt und ca. 14 Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben.

Wir feiern nicht! Für uns Nationalisten ist dieser Tag ein „Tag der Ehre“, an dem wir an die Gedenkstätten unserer Helden aber auch an die Gräber der vielen zivilen Opfer des Krieges treten und ihnen die Ehre und Verbundenheit entgegenbringen, die sie verdient haben.

Daher rufen wir Euch auf: Reinigt die Gräber, legt Blumen nieder oder stellt eine Kerze auf.






(Die - hier - veröffentlichte Grafik könnt ihr ausdrucken und zusammen mit Blumen oder einem Lebenslicht in einem Bilderrahmen an der Gedenkstätte aufstellen)




zurück

Mark Proch am Infostand

Die Impfpflicht als Endlösung?
Meine letzte Auf­zählung in der Co­rona-Maß­nahme-Entwick­lung wur­de mit dem Satz beendet: Bis zum bitteren Ende! Das war Ende April 2021. Es sind seitdem weitere 9 Monate vergangen, die von unzäh­ligen, teils wider­sprüchlichen Maß­nahmen seitens der Regie­renden geprägt wurden, die das öffent­liche Leben lahm­legten und weitere immense soziale, gesund­heit­liche und wirt­schaft­liche Schä­den verur­sachten. mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: