Spontane Müllsammelaktion rund um ein Schnellrestaurant in Neumünster
In Zeiten der sogenannten Corona-Krise haben es gastronomische Betriebe auch in Neumünster nicht leicht. Viele mußten vollständig schließen, weil sie die hohen Auflagen für einen Außerhausverkauf nicht erfüllen konnten. Anders sieht es bei einer amerikanischen Schnellimbisskette aus, die kann ihre Speisen und Getränke über den vorhandenen „Drive-in-Schalter“ weiter verkaufen. Viele Neumünsteraner nutzen dieses Angebot, werfen aber ihren Müll achtlos aus dem Fenster. Der NPD-Fraktions­vorsitzende Mark Proch war geschockt, als er bei einem Spaziergang die Müllberge entdeckte. Er konnte nicht glauben, daß so vielen Mitmenschen die Umwelt vollkommen egal zu sein scheint.

„Hauptsache das eigene Auto bleibt sauber, ob die Umwelt dabei verschmutzt wird, scheint kaum einen zu interessieren. Dabei hat das Schnellrestaurant sogar extra mehr Mülleimer aufgestellt.“, so Proch. Mit weiteren Parteikameraden entschloß er sich spontan, den Müll einzusammeln und dem Schnellrestaurant zur Entsorgung zurückzubringen. In kurzer Zeit kamen 3 Säcke Verpackungsmüll zusammen. Die Filialleiterin nahm diesen Müll freundlich entgegen und bedauerte, daß so viele Menschen den Müll einfach so aus dem Auto werfen.

Die NPD-Fraktion wird diese Umweltverschmutzung nicht einfach so hinnehmen. Es ist nicht nur Umwelt­verschmutzung, denn die Lebensmittelreste ziehen auch Ratten und anderes Ungeziefer an, daher haben sich die National­demokraten entschlossen, den Kommunalen Ordnungsdienst und das Technische Betriebszentrum der Stadt (TBZ) zu informieren. „Seinen Müll einfach so aus dem Fenster zu werfen, ist nicht nur eine Sauerei, sondern strafbar und der Kommunale Ordnungsdienst muß hier tätig werden und entsprechende Bußgelder gegen die Umweltsünder verhängen. Nur so kann die Stadt Herr der Lage werden“, verdeutlicht Proch.



        


















zurück

Mark Proch am Infostand

Die Impfpflicht als Endlösung?
Meine letzte Auf­zählung in der Co­rona-Maß­nahme-Entwick­lung wur­de mit dem Satz beendet: Bis zum bitteren Ende! Das war Ende April 2021. Es sind seitdem weitere 9 Monate vergangen, die von unzäh­ligen, teils wider­sprüchlichen Maß­nahmen seitens der Regie­renden geprägt wurden, die das öffent­liche Leben lahm­legten und weitere immense soziale, gesund­heit­liche und wirt­schaft­liche Schä­den verur­sachten. mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: