Sicherheit statt Streetworker!
Seit zwei Jahren setzt die Stadt Neumünster auf Streetworker, um die Probleme im Rencks Park und in der Innenstadt in den Griff zu bekommen. Dieses Vorhaben ist kläglich gescheitert und auch die Polizei betrachtet mittlerweile den Erfolg der Streetworker als fraglich.
Auf der Ratssitzung am 15. November hat die NPD-Fraktion daher den Antrag gestellt, statt Streetworker einzusetzen lieber auf eine Aufstockung des Kommunalen Ordnungsdienstes zu setzen, damit dieser im Schichtdienst auch in den Abendstunden unterwegs sein kann. Auch die CDU-Fraktion stellt einen ähnlichen Antrag, und fordert mehr Personal für den Kommunalen Ordnungsdienst, stellt dabei das offenkundig gescheiterte Streetworker-Projekt jedoch nicht in Frage.
Wir sind gespannt auf die Ratssitzung und besonders darauf, ob bei den übrigen Fraktionen langsam ein Umdenkprozess einsetzt.



                




zurück

Mark Proch am Infostand

Die Impfpflicht als Endlösung?
Meine letzte Auf­zählung in der Co­rona-Maß­nahme-Entwick­lung wur­de mit dem Satz beendet: Bis zum bitteren Ende! Das war Ende April 2021. Es sind seitdem weitere 9 Monate vergangen, die von unzäh­ligen, teils wider­sprüchlichen Maß­nahmen seitens der Regie­renden geprägt wurden, die das öffent­liche Leben lahm­legten und weitere immense soziale, gesund­heit­liche und wirt­schaft­liche Schä­den verur­sachten. mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: