Vorschlag der NPD soll umgesetzt werden!
Besonders wenn es um den vermeintlichen Kampf gegen Rechtsextremismus geht, ist der gute Jonny Griese immer vorn dabei. Da wundert es doch sehr, daß der linke Politiker jetzt eine Forderung des NPD-Fraktionsvorsitzenden Mark Proch umsetzen möchte und dabei auch noch Unterstützung der CDU und des BfB erhält. Im Holsteinischen Courier wird Griese mit folgender Aussage zitiert:

„Uns schwebt ein helles, benutzerfreundliches Pflaster vor, wie auf dem Kleinflecken, in der Lütjenstraße oder an der Holsten-Galerie.“

Eine Empfehlung, die der NPD-Fraktionsvorsitzende Mark Proch bereits bei der digitalen Ratssitzung am 16. Februar 2021 in seiner Rede formulierte (womit er jedoch bei allen Fraktionen auf taube Ohren stieß). Dies belegt ein Videomitschnitt der Ratssitzung, den wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.
„Ich gebe gern den Anstoß, wenn es um Dinge geht, die wichtig für unsere Stadt sind. Es ist aber peinlich, wenn sich jetzt der selbsternannte Antifaschist Griese dazu herablässt, eine Forderung der Nationaldemokraten als seine eigene Idee zu verkaufen“, so der NPD-Fraktionsvorsitzende Mark Proch.

Nach mehreren ähnlichen Vorfällen in den vergangenen Jahren, kann man mittlerweile schon von einem Muster sprechen: zuerst werden Anträge der NPD-Fraktion reflexartig abgelehnt, um dann für gut befundene, nach einiger Zeit leicht umformuliert, als eigene Anträge erneut zur Abstimmung zu bringen.

Der sogenannte "Demokratische Konsens" der besagt, daß alle übrigen Parteien generell ALLE ANTRÄGE der NPD einstimmig ablehnen, fällt den sauberen "Demokraten" einmal mehr auf die Füße...




                




zurück

Mark Proch am Infostand

Die Impfpflicht als Endlösung?
Meine letzte Auf­zählung in der Co­rona-Maß­nahme-Entwick­lung wur­de mit dem Satz beendet: Bis zum bitteren Ende! Das war Ende April 2021. Es sind seitdem weitere 9 Monate vergangen, die von unzäh­ligen, teils wider­sprüchlichen Maß­nahmen seitens der Regie­renden geprägt wurden, die das öffent­liche Leben lahm­legten und weitere immense soziale, gesund­heit­liche und wirt­schaft­liche Schä­den verur­sachten. mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: