Auto-Demo gegen Kita-Neubau in Elmshorn
Im Westen Elmshorns, im Bereich Besenbeker Straße/Burdiekstraße, an der Grenze zu Raa-Besenbek möchte die Stadt Elmshorn eine Kita mit 135 Plätzen bauen. Einige Einwohner haben Angst vor einem Verkehrschaos nach der Fertigstellung des Kindergartens und befürchten, daß der Naherholungswert der Region sinken könnte. Durch einer Auto-Demo mit 63 Autos wollten sie belegen, wie es aussehen könnte, wenn die Eltern ihre Kinder zur Kita bringen oder abholen.

Ein Organisator der Auto-Demo vergleicht den Kita-Bau sogar mit dem Bau eines Atomkraftwerkes. Es werde ja auch kein Atomkraftwerk im Liether Wald aufgestellt, „weil wir Strom brauchen“, so der Demonstrant. Ein unglaublicher Vergleich, der an Kinderfeindlichkeit kaum zu überbieten ist. Ein Kindergarten ist aus unserer Sicht ein Symbol für Leben und Freude, während ein Atomkraftwerk für Umweltverschmutzung und gefährlichen Atommüll steht. Es ist doch ein positives Signal, wenn ein Kindergarten am Rande eines Naherholungsgebiets entsteht, dann können die Kinder im Einklang mit der Natur pädagogisch betreut werden. Doch vermutlich stecken ganz andere Gründe dahinter, die Anwohner fühlen sich in ihrer Ruhe gestört und möchten keine tobenden und spielenden Kinder in der Nachbarschaft.

Es ist bezeichnet für den Verfall unserer Gemeinschaft, wie sich Einige über solche an sich positiven Dinge aufregen und demonstrieren, aber den Mund nicht aufbekommen würden, wenn die Existenz des eigenen Volkes bedroht ist. Wir glauben nicht, daß diese Anwohner den Mut gehabt hätten, so wortgewaltig gegen ein geplantes Asylantenheim zu demonstrieren und wenn sie dann noch das Asylantenheim mit einem Atomkraftwerk verglichen hätten, wäre der Aufschrei in ganz Elmshorn groß gewesen. Armes Deutschland!











zurück

Mark Proch am Infostand

Die Impfpflicht als Endlösung?
Meine letzte Auf­zählung in der Co­rona-Maß­nahme-Entwick­lung wur­de mit dem Satz beendet: Bis zum bitteren Ende! Das war Ende April 2021. Es sind seitdem weitere 9 Monate vergangen, die von unzäh­ligen, teils wider­sprüchlichen Maß­nahmen seitens der Regie­renden geprägt wurden, die das öffent­liche Leben lahm­legten und weitere immense soziale, gesund­heit­liche und wirt­schaft­liche Schä­den verur­sachten. mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: