Holsteinischer Courier veröffentlicht Richtigstellung der NPD
Am 19. April 2021 berichtete der Holsteinische Courier unter der Überschrift „Diskussion mit den Kandidaten“ über eine Veranstaltung zum Thema „Kunst trifft Politik“. Im Artikel wird behauptet, daß „die vier Oberbürgermeister-Kandidaten“ dazu eingeladen wurden. Kein Wort darüber, daß es aber in Wahrheit fünf Kandidaten gibt!

Wir haben schon seit einiger Zeit beobachtet, wie eine vermeintlich seriöse Tageszeitung mit Halbwahrheiten arbeitet, um Fakten in einem "politisch korrektem" Licht erscheinen zu lassen. Über Anträge der NPD-Fraktion in der Ratsversammlung wird nicht berichtet, und die Kandidatur von Mark Proch zum Oberbürgermeister möchte man am Liebsten unter den Tisch kehren. Mit der Aussage, es gäbe nur 4 OB-Kandidaten, ist der Holsteinische Courier allerdings über das Ziel hinausgeschossen. Es handelt sich um eine falsche Behauptung, gegen die wir gemäß §11 PresseG SH eine Richtigstellung gefordert haben.

Der Holsteinische Courier mußte vermutlich zähneknirschend diese Falschbehauptung eingestehen und veröffentlichte am 21. April 2021 eine Richtigstellung, in der berichtet wird, daß es mit dem NPD-Kandidaten Mark Proch einen fünften Kandidaten gibt.

Schade nur, daß generell (z.B. die Ratsversammlung betreffend) keine Pflicht zur vollständigen Berichterstattung besteht, denn wie sagte schon Platon im alten Griechenland: „Das Weglassen der anderen Hälfte der Wahrheit ist die schlimmste Form der Lüge“.










zurück

Mark Proch am Infostand

Die Impfpflicht als Endlösung?
Meine letzte Auf­zählung in der Co­rona-Maß­nahme-Entwick­lung wur­de mit dem Satz beendet: Bis zum bitteren Ende! Das war Ende April 2021. Es sind seitdem weitere 9 Monate vergangen, die von unzäh­ligen, teils wider­sprüchlichen Maß­nahmen seitens der Regie­renden geprägt wurden, die das öffent­liche Leben lahm­legten und weitere immense soziale, gesund­heit­liche und wirt­schaft­liche Schä­den verur­sachten. mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: