Umweltschutz ist Heimatschutz


Die Natur ist das wichtigste Gut im Leben eines jeden Menschen, denn ohne sie würde keiner von uns existieren. Durch sie beziehen wir sämtliche zum Leben notwendigen Stoffe (Sauerstoff, sämtliche Getränke und Nahrungsmittel, Kleidung, Holz, Energie, ...). Ohne eine halbwegs intakte Natur würden weder wir noch unsere Vorfahren oder Nachkommen lange existieren.

Durch die rasante technische Entwicklung der letzten 150 Jahre konnte der Kapitalismus seinen Siegeszug über den Globus antreten. Die Ideologie des Massenkonsums (ohne die der Kapitalismus gar nicht existieren kann) hat die Naturverbundenheit unserer Vorfahren inzwischen völlig aufgelöst. Auf Kosten von Werten wie Natur, Volk und Heimat wurden die persönlichen Bedürfnisse des Einzelnen immer weiter in den Vordergrund geschoben. Um den dadurch immer rapider ansteigenden Bedarf an Gütern und Dienstleistungen zu befriedigen, wurden die auf der Erde vorhandenen Rohstoffe immer weiter ausgebeutet.

Die Erkenntnisse über die gravierenden Folgen der Naturzerstörungen wurden in der Euphorie des technischen und wirtschaftlichen Fortschritts jedoch von den Herrschenden weitestgehend totgeschwiegen. Erst in den letzten Jahren sind sie verstärkt in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt. Fast jeder dürfte mittlerweile wissen, was der ganzen Welt beim Fortschreiten der gegenwärtigen Entwicklung blüht:

- Durch die Abholzung riesiger Waldflächen (in den Tropen, aber auch hier) werden die Hauptsauerstoffproduzenten der Erde dezimiert.

- Durch Flußbegradigungen und Einbetonierungen riesiger Flächen haben unsere Flüsse keine Ausweitungsmöglichkeiten mehr. Sie treten bei Hochwasser über die Ufer und zerstören Städte und Dörfer.

- Durch die Kohlendioxid-Emissionen in die Atmosphäre (verursacht vor allem durch Auto- und Fabrikabgase) kommt es zum sogenannten Treibhauseffekt, das heißt die Durchschnittstemperatur auf der Erde steigt stetig an. Die Folgen: Wüsten vergrößern sich, wodurch immer mehr fruchtbares Land verloren geht, was wiederum Flüchtlingsströme nach Europa zur Folge hat. Zugleich schmelzen die Polkappen, wodurch der Meereswasserspiegel steigt und große Landflächen (z.B. Schleswig-Holstein) für immer im Wasser versinken.

- Durch Gase wie FCKW wird die Ozonschicht zerstört, die die gefährliche UV-Strahlung der Sonne auffängt. Eine zu hohe Konzentration hat schwerwiegende Folgen für das Leben auf der Erde: Krankheiten wie Hautkrebs sind dann an der Tagesordnung.

- Radioaktive Abfälle, die nicht sicher und sachgerecht gelagert sind (z.B. verrostete Fässer in den Zwischenlagern) durchdringen irgendwann ihre Umgebung und große Landstriche sowie Gewässer werden auf Jahrtausende verseucht.

Im Laufe der Zeit vernichten wir durch fahrlässige oder mutwillige Zerstörung der Umwelt alle lebensnotwendigen Rohstoffe, verpesten unsere Atemluft und vergiften unsere Gewässer. Schon jetzt haben wir vielerorts die Schönheit der Natur zerstört. Ein wichtiger Teil unserer Heimat, alte schöne Eichen- und Tannenwälder, Moore, Flußauen, stolze Bergwände, unberührte Nord- und Ostseestrände und vieles mehr wird allmählich abgeholzt, zugeschüttet, verbaut oder durch Massentourismus verschmutzt! Viele deutsche Stadtkinder kennen mittlerweile nicht einmal mehr den Duft eines großen Waldes oder das Rauschen des Meeres an einer Steilküste, kaum eins hat jemals Rehe oder Hirsche in freier Wildbahn bewundert.

Jahr für Jahr wird die deutsche Natur weiter zerstört, sodaß unsere Wildtiere bald nur noch in Zoos, unsere unberührten Wälder und Moore nur noch auf Fotos zu bewundern sind. Übrig bleibt eine riesige Betonwüste, in der man mittels riesiger Autobahnen in kurzer Zeit von einem Konsumzentrum zum nächsten hetzen kann. Erholung in unserer Natur wird so gut wie unmöglich sein und die Schönheit unserer Heimat ist für immer zerstört.

Um dies zu verhindern, gilt unsere Umwelt als wichtiger Teil, ja sogar Grundlage unserer Heimat und unseres Volkes mit aller Kraft zu schützen. Weltweit muß eine ernsthafte Zusammenarbeit entstehen, denn ein Teil der Probleme ist nur auf globaler Ebene zu lösen. Vor allem die USA ist in die Pflicht zu nehmen, denn als größter Umweltverschmutzer weigert sie sich bislang am meisten, an internationale Umweltschutzmaßnahmen teilzunehmen. Auch die deutsche Politik und Wirtschaft, ja das ganze Volk muß endlich umdenken. Wir dürfen nicht weiter auf Kosten der Natur leben, sondern müssen unseren Konsumzwang schnellstens zugunsten eines Lebens in und mit der Natur aufgeben! Uns Nationalisten gebührt aufgrund unserer antikapitalistischen und heimatverbundenen Grundeinstellung eine Vorreiterrolle in der Umweltschutzbewegung.

Gelebte Heimatliebe bedeutet zuallererst auch Umwelt- und Naturschutz!!!


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: