Soziale Gerechtigkeit für Deutsche


Seit vielen Jahren sind die sozialen Probleme in der Bundesrepublik unübersehbar. Stück für Stück wird der Sozialstaat ausgehöhlt und die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich immer weiter.

„Deutsche“ Sozialpolitik im Zeitalter der Globalisierung und flächendeckenden Liberalisierung ist gekennzeichnet durch Sparzwänge, schwindende Leistungen und explodierende Kosten für einheimische Steuer- und Beitragszahler – während nichtdeutsche Zuwanderer in den deutschen Sozialsystemen privilegiert werden und gleichzeitig Milliarden an deutschen Steuergeldern für versicherungsfremde Leistungen und darüber hinaus für Zwecke aufgewendet werden, die nicht im Interesse Deutschlands und seiner Menschen liegen. Durch die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe wurden jahrzehntelange Beitragszahler durch die unsoziale Hartz-Gesetzgebung zu Bittstellern. Hinzu kommt, daß vielen zukünftigen Rentnern bereits in wenigen Jahren Altersarmut droht, denn die Altersrente reicht schon lange nicht mehr für ein menschenwürdiges Leben.

Noch immer sind Millionen von deutschen ohne Arbeit. Dennoch drängen Billiglohnarbeiter und ausländische Lohndrücker zunehmend auf unseren Arbeitsmarkt. Durch die uns von der EU aufgezwungene „Arbeitnehmerfreizügigkeit“ wird sich dieser Zustand noch verschärfen. Arbeitsmarktforscher rechnen mit jährlich über 100.000 zusätzlichen Fremdarbeitern allein aus dem EU-Ostblock hinzu kommen jährlich über 1 Million Asylanten, die nach dem Willen der herrschenden Politik schnell auf den Arbeitsmark drängen und so zu einem Lohndruck führen werden.

Deutsche Obdachlose hausen oft in baufälligen Obdachlosenunterkünften. Während die Asylanten regelmäßig mit schicker modischer Kleidung und den allerneuesten Smartphones beim Skandieren unverschämter Forderungen nach mehr Luxus beobachtet werden können, haben die tatsächlich sozial benachteiligten Menschen deutscher Abstammung im eigenen Land nicht viel zu lachen. Hier ist Hilfe notwendig und angebracht! Während von profilierungssüchtigen Systempolitikern immer lauter nach weiteren Hilfen für Wirtschaftsflüchtlinge gerufen wird, gerät das eigene Volk mehr und mehr in Vergessenheit.


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: