RALF STEGNER MUß WEG

Regelmäßig schießt Stegner mit seinen verbalen Entgleisungen über das Ziel hinaus. Im Frühjahr vergangenen Jahres forderte Stegner noch dazu auf, das "Personal der Rechtspopulisten zu attackieren" und jetzt möchte er Islamkritiker zum Arzt schicken. "Wer vor der Islamisierung Deutschlands warnt, braucht medizinischen Rat, keinen politischen", sagte er in einem Interview mit der Huffington Post. So, so, wer also vor einer drohenden Islamisierung unserer Heimat warnt, ist laut Stegner krank? Vielleicht sollte man sich mal die Mühe machen das Krankheitsbild des Herrn Stegner zu analysieren. Zumindest ist es nicht unwahrscheinlich, daß er an maßloser Selbstüberschätzung und einer ausgeprägten Profilneurose leiden könnte. Hinzu kommt vermutlich ein immer stärker werdender Realitätsverlust, denn anders lassen sich solche Aussagen, die jeglichen Zusammenhang zu den tatsächlichen Verhältnissen in der Bundesrepublik vermissen lassen, nicht erklären.



Ursachen bekämpfen / MASSENEINWANDERUNG STOPEN


Man darf davon ausgehen, daß jährlich bis zu 1,5 Millionen Fremde nach Deutschland kommen werden. Durch den Familiennachzug wird die Zahl offiziellen Prognosen zufolge in den nächsten Jahren auf rund sieben Millionen und damit auf fast 10 % der derzeitigen Bevölkerung steigen. Es ist geradezu naiv, anzunehmen, daß sich unter diesen vielen Menschen, die großteils unkontrolliert einreisen durften, keine islamistischen Terroristen befinden. Die Terroranschläge durch Islamisten in Europa haben verdeutlicht, welche Gefahr die Masseneinwanderung für die Innere Sicherheit mit sich bringt. Dabei müßten die Ursachen dieser Asylantenflut wirksam bekämpft werden. Westliche Staaten unter der Führung der USA haben ganze Regionen destabilisiert, indem sie unter anderem auch Terrororganisationen für ihre Zwecke instrumentalisierten und teilweise sogar mit Waffen belieferten. Diese militärischen Aggressionen, an welchen sich die Bundeswehr grundgesetzwidrig regelmäßig beteiligt, erfolgen allesamt unter dem humanitären Deckmantel der Menschenrechte und der Demokratie, in Wahrheit aber werden hier mit deutscher Hilfe prinzipienlos und knallhart imperiale und ökonomische US-Interessen durchgesetzt.

Aus Liebe zu unserem Land / KEIN ASYLANTENHEIM GEGEN DEN WILLEN DER ANWOHNER!

Trotz der derzeit in unser Land drängenden Asylmigranten wollen maßgebende politische Kräfte noch mehr Einwanderung in unser Land und fordern „uneingeschränkte Toleranz“ der einheimischen Bevölkerung gegenüber den vielen Fremden. Die Ängste der Bevölkerung vor einer immer weiter um sich greifenden Überfremdung interessieren die derzeitigen Machthaber und anderen Asyllobbyisten herzlich wenig. In Hamburg - Billbrookdeich gibt es bereits eine Grundschule ohne deutsche Kinder, und in Berlin gibt es eine Schule mit nur noch drei deutschen Kindern. Auch in den größeren Städten unseres Bundeslandes sind solche Verhältnisse absehbar! Wenn die Aussagen der Einwanderungslobby der Realität entsprechen würden, dürfte es solche Zustände gar nicht geben; denn eigentlich müßten viele dieser linken Gutmenschen in diese Gegend ziehen wollen, da dort die von ihnen gepredigten idealen Bedingungen herrschen. Die Existenz von Schulen ohne deutsche Kinder zeigt die Verlogenheit der Asyllobby.

DAS BOOT IST VOLL

Im nächsten EU-Parlament werden auch deutsche Interessen vertreten sein, denn die undemokratische 3%-Hürde ist auf Betreiben der NPD gefallen. Sie haben es in der Hand, wie stark die deutsche Kraft im nächsten EU-Parlament vertreten sein wird! Die Schweizer haben es gezeigt: Man kann die Einwanderungslobby stoppen! Auch in vielen anderen Ländern wächst der Widerstand gegen die zunehmende Einwanderung.Wer in Deutschland nicht für die Einwanderungslobby ist, wird ausgegrenzt, ist fremdenfeindlich, intolerant und wird mit Verachtung konfrontiert. Wir von der NPD müssen jedoch keinerlei Rücksichten nehmen, denn es geht um unser Land!



DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: