NPD Schleswig-Holstein nimmt Kontakt zur OSCE auf!

 

 

Die OSCE ist eine internationale Organisation, die Wahlen und deren Abläufe in der ganzen Welt beobachtet und Mängel bekannt gibt, bzw. Vorschläge zu deren Beseitigung macht, um Abhilfe zu leisten. In den meisten Fällen stellt die OSCE Mängel in autoritären bzw. diktatorisch beherrschten Staaten fest. So werden unfaire Praktiken u.a. in Simbabwe, Kosovo und in Weißrußland festgestellt und international angeprangert.

Was hat das mit der BRD zu tun, mögen viele sich fragen? Viel, sehr viel! Beispiele für Behinderungen und unfaire Praktiken zu Wahlen in der BRD gab es mehr als genug! Dazu gehören die Einschüchterung von Kandidaten der nationalen Opposition durch das Abfackeln von Fahrzeugen, Beschmieren von Wohneigentum, Einschüchterungen von Gastwirten, die den Nationalen ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und öffentliche Diffamierungen. Beispiele gibt es genug!

Während solche Methoden selbsternannter Gutmenschen aus den etablierten Reihen der linken Parteien und der kriminellen Antifa-Gruppen für die erst jüngst aus der Taufe gehobene AFD noch neu sind, erleiden die Kandidaten und Mitglieder der NPD solche Exzesse seit Jahrzehnten!

Meist werden Strafanzeigen gegen Unbekannt gestellt, die nach Ablauf einer gewissen Frist eingestellt werden, da die Täter zu 98% nicht zu ermitteln sind bzw. nicht ermittelt werden sollen, denn die Antifas sind die Schlägertrupps der etablierten Linken und werden seit Jahren mit Steuergeldern unterstützt, so lange, wie es nur gegen „Rechts“ ging und geht. Aufregung gibt es nur dann, wenn die Putztruppen außer Kontrolle geraten, wie jüngst in Hamburg beim G20-Gipfel.

Die NPD S-H hat schon im Jahre 2012 die OSCE in Warschau, um Entsendung von Beobachtern gebeten. Damals hieß es, man würde nur landesweite Wahlen beobachten und keine regionalen Wahlen wie Landtagswahlen. Das war der Anlaß der NPD die OSCE erneut anzuschreiben, denn der Frust der etablierten Parteien nach dem zweiten gescheiterten Verbotsverfahren gegen die NPD in Februar 2017, läßt befürchten, daß man zur Bundestagswahl in diesem Jahr die kriminellen Antifas wieder gewähren läßt.

Die OSCE hat unserer Meinung nach durchaus eine Berechtigung, Wahlen auch in der BRD zu beobachten und nicht nur in Ländern Afrikas, des Nahen Ostens oder Mittelamerikas.


Ingo Stawitz

NPD Landesverbandsvorsitzender S-H

Lübeck, den 02.08.2017

 




zurück


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: