SPD auf NPD-Kurs?

Populismus der SPD

Die Landtagswahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und NRW waren für die SPD eindeutige aber verdiente Niederlagen! Der als neuer „Messias aus Brüssel“ importierte Martin Schulz konnte mit seiner Kampagne für „Soziale Gerechtigkeit“ nicht überzeugen, da seine Partei in der Berliner Koalition zusammen mit der merkelschen CDU alles mitgemacht hat. Der „neue Messias“, wie er noch vor kurzem in manchen Medien dargestellt wurde, konnte eben nicht auf Wasser wandeln und versank, so wie die Naturgesetze es wollen.

Gerade in NRW wurde die aus ideologischen Gründen verfolgte Mißachtung des gesunden Menschenverstands in Fragen der Überfremdung und der damit verbundenen ausufernden Kriminalität von vielen ehemaligen SPD-Wählern abgestraft! Panik herrscht jetzt in der SPD und so greift man zu Rezepten der NPD, die auch schon vor Monaten von der CDU in raffinierter Voraussicht ergriffen wurden.

Dazu gehören nach einem Entwurf eines SPD-Regierungsprogramms, mit dem Martin Schulz um Wählerstimmen werben will (Quelle: Welt vom 17.05.2017)

- Polizei stärken - Straffällige Ausländer sofort abzuschieben

- Islamistische Moscheen schließen

- Außengrenzen der EU vor illegalen Grenzübertritten zu schützen

Die NPD hat seit Jahren vor einer Entwicklung gewarnt, die jetzt in der BRD stattfindet: Explodierende Kosten für Migranten und Asylbetrüger und eine ausufernde Kriminalität. Das wurde der NPD, der Pegida-Bewegung und der AFD von den etablierten Parteien ständig als „menschenverachtend“ und „ausländerfeindlich“ vorgeworfen und deshalb auch, wollte man die NPD in Karlsruhe verbieten, wie schon 2003.

Das etablierte Parteien-System ist zweimal gegen die NPD gescheitert! Jetzt, da der Schaden für alle sichtbar ist, greifen die Hauptverantwortlichen zu Lösungen der NPD!

Das ist Populismus pur! Gerechterweise müssen wir an dieser Stelle erwähnen, daß auch die Kanzlerin und die CDU eine Niederlage -wie die der SPD- verdient hätte.

 


Ingo Stawitz

NPD-Landesvorsitzender

Lübeck, den 18.05.2017

 




zurück


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: