Landesweite Weihnachtsfeier

 

 

Am Sonntag, den 18. Dezember fand in Neumünster eine kulturelle Weihnachtsfeier des NPD-Landesverbandes Schleswig-Holstein statt. Fernab von Konsumzwang und Materialismus, kamen Parteimitglieder und freie Kameraden zusammen, um das Jahr in besinnlicher, kameradschaftlicher Runde ausklingen zu lassen.

Der NPD Landesvorsitzende Ingo Stawitz ging in seinem Grußwort kurz auf die aktuelle politische Lage ein und bedankte sich bei den Mitgliedern für die tatkräftige Unterstützung. Die Weihnachtszeit ist auch immer ein geeigneter Zeitpunkt um auf das zu Ende gehende Jahr zurückzuschauen und einen Blick ins neue Jahr zu wagen. Der stellv. NPD Landesvorsitzende Jörn Lemke versuchte anhand von Beispielen die politischen Geschehnisse des Jahres 2016 zusammenzufassen und die eigenen Aktivitäten hervorzuheben. Anschließend folgte der Weihnachtsvortrag, der über die heidnischen Wurzeln des Festes aufklärte und verdeutlichte, daß heute fast ausschließlich Konsum und Kommerz im Mittelpunkt stehen.

Nach diesem politischen und kulturellen Teil freuten sich alle Anwesenden auf ein deftiges Weihnachtsessen. Gut gestärkt ging es anschließend zum kameradschaftlichen Teil über, der auf einer Weihnachtsfeier auch nicht zu kurz kommen darf. Die Liedermacherin Karin von der Band „Wut aus Liebe“ sorgte mit eigenen Liedern, aber auch mit Klassikern anderer Musiker für gute Stimmung bei jung und alt. Zahlreiche Gespräche unter Gleichgesinnten rundeten diese gelungene Veranstaltung ab und so fuhren die Teilnehmer mit dem Gefühl nach Hause, nicht nur Mitglied einer politischen Partei, sondern auch Teil einer Gemeinschaft zu sein.

 

 


Jörn Lemke

Stellv. NPD-Landesvorsitzender

Lübeck, den 24.12.2016

 




zurück


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: