Kinderbetreuung rund um die Uhr?

 

In Flensburg gibt es bereits die Möglichkeit sein Kind auch nachts in einer Kindertagesstätte unterzubringen. Eine Kita in Flensburg hat dafür als erste Betreuungseinrichtung in Schleswig-Holstein vorerst 5 Übernachtungsplätze geschaffen. Auch bei anderen Trägern im Land gibt es laut Sozialministerium Überlegungen für eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Was als „tolle Möglichkeit für Alleinerziehende und Schichtarbeiter“ abgepriesen wird, ist auf den ersten Blick tatsächlich für viele Eltern eine Erleichterung. Doch warum muß es überhaupt so weit kommen? Vor einigen Jahrzehnten war es einem Durchschnittsverdiener noch möglich, die Familie zu ernähren. Heute müssen nicht nur beide Elternteile arbeiten, sondern oft zusätzlich noch „Zweitjobs“ angenommen werden, damit die Familie über die Runden kommt.

Für uns Nationaldemokraten heißt Nationalismus auch anders zu leben. Wir fordern nicht vorrangig mehr staatliche Betreuungsangebote, sondern Löhne und Gehälter von denen ein Familienvater seine Familie ernähren kann. Eltern dürfen weder finanziell noch sozial benachteiligt werden. Die NPD spricht sich deshalb für ein Müttergehalt und für die Anrechnung fehlender Berufsjahre auf die Rente von Müttern aus.

Die Wertschätzung unserer Kinder und Familien beginnt jedoch nicht ausschließlich beim Geldbeutel, sondern im Kopf! In der derzeitigen Gesellschaft stehen Geld und beruflicher Erfolg im Mittelpunkt, da bleibt oft kein Platz für Kinder. Hier ist ein grundlegender Wertewandel zugunsten der Familie zwingend erforderlich, um dem anhaltenden Geburtenrückgang, der von den Herrschenden auch immer gerne als Begründung für weitere Zuwanderung herhalten muß, entgegenzutreten.

 

 


Jörn Lemke

Stellv. NPD-Landesvorsitzender

Lübeck, den 07.06.2016

 




zurück


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: