Integration um jeden Preis?
- Schleswig-Holstein zahlt 1,63 Mio. Euro für die Integration von Ausländern –

Bei uns in Schleswig-Holstein ist bereits jeder achte Einwohner ein Ausländer. Dank der verfehlten Familienpolitik und dem damit verbundenen Geburtenrückgang bei deutschen Familien, haben bei unter sechsjährigen Kindern bereits 20% eine ausländische Herkunft. Bislang verläßt jedes zehnte Ausländerkind die Sc0hule ohne Abschluß und knapp 40% der jungen Ausländer haben keine abgeschlossene Berufsausbildung. Die Zukunft dieser Jugendlichen liegt auf der Hand, sie werden sich mit deutschen Sozialleistungen über Wasser halten und vermutlich oftmals einem illegalen Nebenerwerb nachgehen. Integrationsminister Emil Schmalfuß möchte nun einen „Aktionsplan Integration“ ins Leben rufen, der Ausländer gezielt fördern soll. Statt punktueller Projektarbeit soll es zukünftig, nach dem Willen des Ministers, einen „institutionalisierten Gesamtansatz“ geben. Was immer das auch heißen mag, Schmalfuß kann dafür in diesem Jahr 1,63 Mio. Euro aus dem Fenster werfen.

Das Sparpaket der Landesregierung greift jedoch auch bei der Integrationspolitik, denn im Jahr 2011 sollen „lediglich“ 1,45 Mio. Euro für die Integration von Ausländern bereitgestellt werden. Warum das Blindengeld um 50% gekürzt und das beitragsfreie dritte Kita-Jahr sogar ersatzlos gestrichen wurde, während bei der Integrationspolitik lächerliche 180.000 eingespart werden sollen, wird vermutlich das Geheimnis dieser unsozialen Landesregierung bleiben, die damit Ausländer bewußt bevorzugt..

Für uns Nationaldemokraten ist jeder Euro für die Integration der hier lebenden Ausländer ein Euro zu viel, denn wir wenden uns entschieden gegen eine Integration. Diese kann weder im Sinne des deutschen Volkes, noch der hier lebenden Ausländer sein, da die Ausländer dadurch ihrer kulturellen und völkischen Wurzeln beraubt werden. Wir setzen dem Integrationswahn bundesdeutscher Politiker eine konsequente Ausländerrückführung entgegen.

Das 5-Punkte-Ausländerrückführungsprogramm kann heruntergeladen werden.
zurück |


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: