NPD-Kandidat Mark Proch zur OB-Wahl in Neumünster zugelassen

 

 

Am vergangenen Freitag hat der Wahlausschuß der Stadt Neumünster den NPD-Kandidaten Mark Proch zur Oberbürgermeisterwahl am 10. Mai zugelassen. Auf dem Wahlzettel wird Mark Proch auf Listenplatz 1 stehen, da die Kandidaten alphabetisch angeordnet werden.

 

Dazu Mark Proch:

 

„Daß der derzeitige Amtsinhaber Olaf Tauras auf dem letzten Listenplatz stehen soll, hat ungewollte Symbolwirkung und verdeutlicht den Abwärtstrend eines Bürgermeisters, der längst das Wohl der einheimischen Bevölkerung aus den Augen verloren hat“

 

Auch zu den Problemen der Stadt Neumünster wird der NPD-Politiker Mark Proch deutlich:

 

„Unsere Stadt ist von hoher Arbeitslosigkeit und Sozialabbau geprägt. Hinzu kommen die Probleme mit Flüchtlingen und Asylanten in der zentralen Aufnahmestelle am Haart, die unsere Stadt vor eine große Herausforderung stellen. Alle anderen OB-Kandidaten faseln von einer „Willkommenskultur“ und fordern immer mehr Wohltaten für Ausländer. Ich werde mich hingegen vorrangig für die Interessen der deutschen Bevölkerung einsetzen“

 

In den kommenden Wochen wird Mark Proch einen aktiven Wahlkampf in Neumünster führen. Neben Flugblättern und Plakaten steht dabei auch immer der direkte Kontakt zur Bevölkerung im Mittelpunkt.

 

Wer nach einer wirklichen Alternative sucht, sollte am 10. Mai dem NPD-Kandidaten Mark Proch seine Stimme geben!

 

 

 

Jörn Lemke

Stellv. NPD-Landesvorsitzender

Lübeck, den 29.03.2015

 

 

 

 

 




zurück |