NPD begrüßt die FDP-Volksinitiative „Pro Noten in Grundschulen“

 

 

Seit August 2014 gilt in Schleswig-Holstein eine neue Verordnung, welche die Noten in Grundschulen vollständig abgeschafft hat. Zumindest theoretisch, denn es bleibt der Schulkonferenz vorbehalten, durch einen Beschluß weiterhin Notenzeugnisse in der 3. und 4. Klassenstufe zu erteilen. Damit ist das linke Bildungschaos in unserem Land endgültig perfekt. Jede Schule kann machen was sie will und von einer einheitlichen Bildungspolitik sind wir in Schleswig-Holstein weit entfernt. Einige Schulen haben darauf hin eine Befragung der Eltern veranlasst, um zu erfahren wie die mehrheitliche Meinung zu diesem Thema ist. Eine, auch für uns Nationaldemokraten, begrüßenswerte Form der Basisdemokratie. Doch auf der Schulkonferenz haben die Lehrer eine so genannte Sperrminorität und so ist es an einigen Schulen sogar vorgekommen, daß die Noten gegen den erklärten Willen der Eltern abgeschafft wurden.

 

Nun hat die FDP in Schleswig-Holstein eine Volksinitiative gestartet, die verbindlich festlegen soll, daß es weiterhin Noten in der 3. und 4. Klassenstufe der Grundschulen geben soll. Vorerst werden dafür 20.000 Unterschriften benötigt, damit der Landtag sich erneut mit dem Thema beschäftigt.

 

Anders als die etablierten Parteien, die in den Parlamenten grundsätzlich gegen die Anträge der Nationaldemokraten stimmen und nicht bereit sind, sich inhaltlich mit der NPD auseinanderzusetzen, haben wir kein Problem damit eine sinnvolle Kampagne der FDP zu unterstützen. Daher rufen wir alle Mitglieder und Freunde dazu auf, sich an der Volksinitiative „Pro Noten in Grundschulen“ zu beteiligen. Weitere Informationen zu dem Thema und Unterschriftenlisten können auf der Kampagnenseite ( http://www.pro-noten.de/ ) eingesehen und zur weiteren Verbreitung ausgedruckt werden.

 

 

 

 

Jörn Lemke

Stellv. NPD-Landesvorsitzender

Lübeck, den 10.02.2015

 

 

 

 

 




zurück |


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: