NPD-Schleswig-Holstein sagt ja zu PEGIDA

 

 

 

-Erklärung des NPD-Landesvorstandes zu den Protesten gegen Islamisierung-

 

Hiobs-Botschaften im Bereich Asyl und Migration sind in den täglichen Berichten eher die Regel als die Ausnahme. Ständig steigende Zahlen von hierher -gegen viel Geld- eingeschleuste Personen, Berichte über ausufernde Kosten der Gemeinden und Städten, vermehrte Raubdelikte von Trick-Dieben gegenüber älteren Deutschen, und die Beteiligung von „Pass-Deutschen“ an Mordtaten der ISIS in Syrien und im Irak.

 

Dagegen formt sich berechtigter Widerstand! Die jüngsten Kundgebungen und Aufmärsche der Bürger unter Namen wie PEGIDA usw. zeigen den verantwortlichen Politikern der etablierten Parteien, daß das Volk nicht länger gewillt ist, diesen Mißbrauch unserer Gesetze, aber auch unseres guten Willens weiter hinzunehmen.

 

So sind am Montag, den 08.12.2014, 10.000 Bürger in Dresden, die meisten davon Deutsche ohne Migrationshintergrund, friedlich auf die Straße gegangen, um ihren Unmut zu äußern.

 

Ihre Parole lautet: „Gewaltfrei und vereint gegen Glaubenskriege auf deutschem Boden“.

 

Dagegen (Man mag es kaum glauben!) mobilisierten die „Gutmenschen“ der Antifa, der Linkspartei, der Grünen, der SPD, der Kirchen und der Gewerkschaften in ganz Deutschland und ließen ca. 9.000 Gegendemonstranten in Dresden aufmarschieren. Da könnte man annehmen, daß diese Gegendemonstranten für Glaubenskriege in unseren Städten sind und die Befürchtungen sehr vieler Bürger ihnen einfach egal sind.

 

Aber auch die Rolle der CSU und der CDU ist fragwürdig. In den letzten Wochen wurden die berechtigten Befürchtungen der besorgten Deutschen in Zusammenhang mit Hooligans und Rechtspopulisten gebracht und somit verunglimpft. Diese Sprachregelung wird über die abhängigen und konformen Medien kolportiert und ständig wiederholt, um die Protestbewegung einzugrenzen. Man hätte den Bürgern die „Vorteile“ der Migration nicht genügend erklärt und man müsse noch mehr dafür tun usw. Daß der Bund erst kürzlich 1.000 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt hat, um notleidende Kommunen und Städten unter die Arme zu greifen wird einfach ausgeblendet. Daß sich der Bundespräsident und die Kanzlerin ständig für eine „Willkommenskultur“ stark machen auch.

 

Sollte die PEGIDA-Bewegung sich ausweiten, wird das BRD-System wohl zum großen Knüppel greifen und die Beteiligten als Rechtsextremisten und NAZIs bezeichnen, so wie es jetzt mit der AfD geschieht und so wie es mit der NPD seit Jahrzehnten geschah.

 

Aber es gibt, Gott sei Dank, noch so etwas wie einen gesunden Instinkt und so lassen sich immer weniger Menschen von den Obrigkeiten und ihren Hackenbeißern bei der Antifa und in den Medien für dumm verkaufen.

 

Wenn die Protestwelle gegen Islamisierung auch nach Schleswig-Holstein schwappt, werden wir unsere Mitglieder und Sympathisanten dazu aufrufen, sich an diesen friedlichen Protesten zu beteiligen. Denn es geht bei diesem Thema nicht vordergründig um Parteipolitik, sondern um eine drohende Überfremdung unseres Vaterlandes.

 

Merke: Um die Wogen zu glätten, gibt es einige kleine Zugeständnisse von Regierungsseite: So hat Bundesinnenminister de Maiziere die S-H-Landesregierung wegen ihres Winter-Abschiebestopps kritisiert und CDU Bundesvorsitzender Bouffier sich kritisch zur Burka geäußert. Aber Vorsicht, die Taktik ist klar, man will die Deutschen nur beruhigen, um bald mit Multi-Kulti weiter zu machen.

 

 

Ingo Stawitz

NPD-Landesvorsitzender SH 

Uetersen, den 08.12.2014  

 

 

 

 

 




zurück |


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: