Festakt für Annette Schavan!

 

 

- Lübecker Uni verleiht ehemaliger Bildungsministerin den Ehrendoktortitel -

 

Ihren Doktortitel hat die wegen Plagiatsvorwürfen verloren und als Bildungsministerin mußte sie ihren Hut nehmen. Nun möchte die Universität Lübeck Annette Schavan trotzdem den Ehrendoktortitel verleihen. In einem Festakt soll sie am 11. April ausgezeichnet werden. Als Begründung führt die Uni die angeblichen Verdienste der ehemaligen Bildungsministerin bei der Rettung des Universitätsstandortes Lübeck an. Schavan hatte für Schleswig-Holstein 2010 Bundesmittel in Höhe von 25 Millionen Euro bewilligt. Der Verdienst liegt allerdings nicht bei der damaligen Bundesministerin, die lediglich dem öffentlichen Druck nachgeben mußte, sondern bei den Lübeckerinnen und Lübeckern die zu tausenden auf die Straße gingen, um die Uni Lübeck zu retten. Diese Massendemonstrationen haben die Uni gerettet und nicht die Ministerin, die lediglich im Auftrag der Bundeskanzlerin Schadensbegrenzung betreiben mußte und die Rettung ohne das Steuergeld der Bürger nicht hätte durchführen können. Daß sich Politiker mit solchen Erfolgen gern selbst schmücken, verdeutlich erneut die Abgehobenheit einer politischen Führung, die längst die Bodenhaftung und damit den direkten Bezug zum eigenen Volk verloren hat!

 

Ein Jahr nach der Aberkennung des Doktorgrades hatte ein Düsseldorfer Gericht die Klage Schavans gegen die Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität kürzlich abgewiesen. Deren Entscheidung auf Aberkennung sei somit rechtmäßig gewesen. Der Bericht der Universität Düsseldorf läßt keinen Zweifel daran, daß es sich beim Plagiat Schavans nicht nur um formale Unsauberkeiten handelt, sondern um vorsätzliche Täuschung. Trotz dieser Täuschung möchte die Uni Lübeck der ehemaligen Bildungsministerin weiterhin die Ehrendoktorwürde verleihen? „Ehrendoktorin“ Schavan als Vorbild für die jungen Studenten? - Unglaublich! Obwohl Schavan strafrechtlich noch nicht zur Rechenschaft gezogen wurde, ist der Schaden für den Bildungsstandort Deutschland schon jetzt unermesslich. Vorsätzliche Täuschung ist kriminell. Aber wenn es wegen eines Plagiats nicht zum Doktortitel reicht, kann man ja zum Glück noch „Ehrendoktor“ an der Uni Lübeck werden.

 

 

 

 

 

Jörn Lemke

stellv. Landesvorsitzender

Lübeck, den  08.04.2014

 




zurück |