Kriminelle Asylbewerber sofort abschieben!

 

 

Das Landgericht Lübeck hat nach einem langen Prozess mit 19 Zeugen einen 45-jährigen Iraner wegen Totschlags zu 8 Jahren Haft verurteilt. Der drogenabhängige Mann hatte im Mai 2013 in einer Asylbewerberunterkunft in Reinbek einen 53-jährigen Landsmann mit 15 Messerstichen getötet. Vorausgegangen war ein Streit um Geld und Drogen. Den Leichnam des Opfers wollte er zuerst wegfahren und im Wald vergraben, später entschloss sich der Asylbewerber, den Estrich-Boden seines Zimmers mittels einer Bohrmaschine aufzustemmen, um den toten Mann dort abzulegen. Durch Hinweise anderer Asylbewerber konnte der Mann überführt werden.

 

Ein krimineller Asylbewerber erhält 8 Jahre Haft in bundesdeutschen Gefängnissen? In seinem Heimatland Iran würde ihm nach einer solchen Tat die Todesstrafe drohen. Hier in der BRD liegt er hingegen auch in den kommenden 8 Jahren dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche. Wenn man berücksichtigt, daß ein Haftplatz je nach Gefängnis zwischen 80 und 90 Euro am Tag kostet, so ist das in 8 Jahren die stattliche Summe von knapp 250.000 Euro. Und nach der Haftentlassung ist er vermutlich resozialisiert und darf, wenn es nach dem Willen der „Asyllobby“ geht, weiterhin in Deutschland bleiben. Kaum ein Recht wird in der BRD so missbraucht wie das Asylrecht! Über 90% der Antragssteller sind keine politisch Verfolgte. So bleibt die Vermutung, daß das Asylrecht, neben der Aufnahme von Massen an Armutsflüchtlingen und Analphabeten, die unsere Sozialkassen entreichern, nur deshalb hereinfluten dürfen/sollen, weil damit eine gewollte Entsolidarisierung der Gesellschaft und gleichzeitig eine Zersetzung des deutschen Volkes erfolgt, ganz so wie Morgenthau, Hooten, Nizer und Kaufmann es wollten und ganz so wie linke Deutschenhasser es wiederholt zum Ausdruck bringen. Kaum ein Scheinasylant muß Deutschland verlassen und die „Asyllobby“ findet immer neue Gründe um diesen Menschen ein dauerhaftes Bleiberecht zu verschaffen. Selbst kriminelle Asylanten können da auf die Unterstützung von staatlich geförderten Organisationen wie „pro Asyl“ hoffen.

 

Deutschland ist mittlerweile weltweit das Hauptziel von Asylbewerbern. Nirgendwo sonst wurden im vergangenen Jahr so viele Asylanträge gestellt wie in Deutschland. Damit muß Schluß sein! Nur die NPD fordert die sofortige Abschiebung abgelehnter und krimineller Asylbewerber in ihr Heimatland und die ersatzlose Streichung des einklagbaren Rechts auf Asyl, denn nur so kann die Asylantenflut gestoppt werden.

 

 


 

 

 

 

Jörn Lemke

stellv. Landesvorsitzender

Lübeck, den  02.04.2014

 




zurück |


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: