Ein haßgeifernder Linksextremist droht bei Facebook öffentlich mit schweren Straftaten.

 


„hoffentlich brennen noch mehr von autos von euren kreisvorsitzenden. das naechste mal hoffentlich mit inhalt, einschließlich eurer familien“

 

Das denkt Robert Habecks „Freund“ wirklich

 

Ein haßgeifernder Linksextremist droht bei Facebook öffentlich mit schweren Straftaten. In seiner Freundesliste: Unter anderem Robert Habeck, Landesvorsitzender und Spitzenkandidat der Grünen in Schleswig-Holstein.

 

Mit Haßtiraden aus der untersten Schublade macht „Grüne Linke Norddeutschlands“ auf sich aufmerksam. Unter anderem auf der Facebook-Seite der schleswig-holsteinischen Nationaldemokraten läßt er seinen Gewaltphantasien freien Lauf. Offen bekennt er, Andersdenkende verbrennen zu wollen, am besten samt deren Familien. Seiner Beliebtheit innerhalb der grünen Partei tut das bisher keinen Abbruch: Zu seinen Facebook-Freunden zählt nicht nur Habeck, sondern auch u.a. Rasmus Andresen (MdL SH), Luise Amtsberg (MdL SH), Sylvia Kotting-Uhl (MdB), Dorothée Menzner (MdB), Beate Müller-Gemmeke (MdB), Ekin Deligöz (MdB), Sven-Christian Kindler (MdB), Gabriele Hiller-Ohm (MdB), Viola von Cramon (MdB), .

 

 

Während vor wenigen Wochen die CDU-Politikerin Erika Steinbach angegriffen wurde – unter anderem von Grünen-Politikern –, nur weil ein Mitarbeiter der sächsischen Nationaldemokraten auf dem sozialen Netzwerk mit ihr „befreundet“ war, scheint man den linkskriminellen Rand des politischen Spektrums offenbar bei den Grünen gerne zu tolerieren. Wir werden die Sache weiter beobachten und in den nächsten Tagen die grünen und linken Damen und Herren einmal fragen, warum sie solche „Freundschaften“ eingehen. Auf die Antworten darf man gespannt sein. Eine Strafanzeige gegen den anonymen Hetzer wurde gestellt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jens Lütke

LV-Vorsitzender

Kiel den, 03.05.2012

zurück |


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: