Günter Grass hat es endlich verstanden!

 


Fotoquelle: Florian K. / de.wikipedia.org, CC-LizenzImmer mehr Persönlichkeiten aus allen Bereichen der deutschen Gesellschaft erkennen, daß fast alles falsch läuft in der BRD.

 

Beispiele: Martin Walser, der vor den Denkverboten und den Gefahren der sog. „Politischen Korrektheit“ warnte oder die umgekommene Richterin Kirsten Heisig, die vor der Gewalt durch Ausländer warnte bzw. der ehemalige SPD Bundesbanker Thilo Sarrazin, der vor der Abschaffung der Deutschen warnte.

 

Diese Aufzählung ist keineswegs vollständig und interessant ist der Umstand, daß viele der zur Vernunft gekommenen Persönlichkeiten dem linken Spektrum angehören bzw. angehörten.

 

 

 

Fotoquelle: Florian K. / de.wikipedia.org, CC-Lizenz

 

Was alle diese Personen verbindet, ist die Tatsache, daß sie absolut nichts Neues von sich gaben, sondern nur das sagten bzw. schrieben, was von den Vertretern der Nationalen Opposition, insbesondere der NPD, seit Jahrzehnten zu vernehmen war, aber von der politischen Obrigkeit der BRD als „Nazi-Propaganda“ zertreten und ausgeblendet wurde. Mit Günter Grass hat sich jetzt erneut eine Ikone der BRD-Gesellschaft unbeliebt gemacht. Der Literat und Nobelpreisträger Grass hat einfache Tatsachen über den zionistischen Staat Israel in die Öffentlichkeit gebracht und ist nun selbst Opfer der hasserfüllten Reaktion von Teilen der BRD-Obrigkeit und des internationalen Zionismus geworden.

 

Das gegen Grass ausgesprochene Einreiseverbot nach Israel sollte ihn genauso kalt lassen, wie damals die Kritik des Mechanem Begin (ehemaliger Führer der Terror-Organisation IRGUN) Helmut Schmidt kalt ließ, als dieser sich weigerte nach Israel/Jad Vaschem zu pilgern. 

 

Günter Grass steht jetzt im Brennpunkt und kann entweder zaghaft zurückweichen oder endlich mannhaft zu dem stehen, was er richtigerweise an Kritik an den zionistischen Staat Israel vorgebracht hat. Er ist damit weder ein Kritiker „der Juden“, noch ein Antisemit, sondern einer, der sich endlich von den Denkverboten einer abhängigen Republik befreit hat. 

 

Lernen könnte er aber noch, daß man als vernunftbegabtes Wesen eine berechtigte Kritik zum Wohle der Menschheit nicht mit begleitenden Alibi-Thesen über deutsche Schuld verbinden muß, die fast 100 Jahre zurückliegt, während das Unrecht des Staates Israel heute in unserer Zeit stattfindet und mit dem angestrebten Krieg gegen den Iran weiter geführt werden soll. 

 

 

 

 

 

Ingo Stawitz

Uetersen den, 12.04.2012

 

PS: Günter Grass konnte sich schon einmal über die wirklichen Motive der Nationalen Opposition informieren, als er sich zusammen mit Bischof Kohlwaage, Pastor Haarig aus Lübeck und Vertretern der nationalen Opposition (DLVH, REP und NPD) Ende der 90-iger in Lübeck traf.

zurück |