Islamunterricht an unseren Grundschulen

 

Nicht nur in Berlin-Kreuzberg oder Hamburg-Wilhelmsburg, sondern auch an einigen Grundschulen bei uns in Schleswig-Holstein findet bereits Islamunterricht ab der ersten Klassenstufe statt. Zwei Unterrichtsstunden in der Woche sind dafür verplant. Wichtige Unterrichtszeit, die gerade in den ersten Schuljahren in den Elementarfächern Deutsch und Mathematik dringend benötigt wird, um die Bildungsdefitzite in den Klassen – meist verursacht durch zu viele ausländische Schulkinder – auszugleichen.

Betrachtet man den vom Bildungsministerium erarbeiteten Lehrplan, wird schnell klar, in welche Richtung der Unterricht gehen soll. Man möchte „…Toleranz, Achtung und Respekt den unterschiedlichen Traditionen im Islam…“ entgegenbringen. Toleranz, Achtung und Respekt, sind das nicht die Tugenden, die muslimischen Mitbürgern scheinbar allzu oft fehlen?

 

Übrigens heißt es im Koran unter anderem: Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben, und die das nicht für verboten erklären, was Allah und Sein Gesandter für verboten erklärt haben, und die nicht dem wahren Glauben folgen – von denen, die die Schrift erhalten haben, bis sie eigenhändig den Tribut in voller Unterwerfung entrichten. (Sure 9, Vers 29)

 

Noch handelt es sich beim Islamunterricht in den hiesigen Grundschulen um ein freiwilliges Angebot, zu dem die Eltern ihre Kinder anmelden und auch wieder abmelden können. Wie lange es dauert, bis aus dem „Angebot“ eine Pflicht für alle Kinder wird, bleibt abzuwarten. Warum das Bildungsministerium in Kiel überhaupt auf die aberwitzige Idee gekommen ist, mit diesem Unterricht die Integration fördern zu wollen, erschließt sich uns nicht, denn er bewirkt genau das Gegenteil.

 

Zu den Hintergründen des Islamunterrichts an unseren Grundschulen kann sicherlich Frau Hatice Uluyol vom Kieler Bildungsministerium unter der Telefonnummer 0431/988-2509 umfassende Auskunft erteilen…

 

 

Jörn Lemke

NPD-Landespressesprecher  

presse@npd-sh.de

Lübeck den 04.01.2012

 

zurück |


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: