Wir arbeiten – Brüssel kassiert! Raus aus dem Euro!

 

– – – 1. Mai in Neumünster – – –

 

1. Mai Demonstration in Neumünster findet statt

 

Die Demonstration der NPD Schleswig-Holstein zum 1. Mai ist von der Stadt Neumünster unter Auflagen genehmigt worden. Die üblichen Auflagen können auf unserer Wahlsonderseite http://www.wahlen-sh.de/?page_id=60

 nachgelesen werden. Neben den Spitzenkandidaten zur Landtagswahl Jens Lütke und Ingo Stawitz, erwarten wir als Gastredner den NPD-Fraktionsvorsitzenden im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Udo Pastörs.

 

Die Stadt Neumünster hat nicht nur eine stationäre Kundgebung, sondern auch einen Marsch durch Neumünster genehmigt. Alle Kameraden sind aufgefordert unsere Demonstration zum Tag der Arbeit zu unterstützen und in den kommenden Tagen tatkräftig zu mobilisieren.

 

Unter dem Motto „Wir arbeiten – Brüssel kassiert!“

 

werden wir ein deutliches Signal gegen die volksfeindliche Politik dieser EU setzen, denn nur die NPD fordert:

 

Raus aus dem Euro“

 

Demonstration zum 1. Mai in Neumünster

 

Treffpunkt: 12 Uhr Hinterausgang Bahnhof

Kontakt: 01520/4492347

presse@npd-sh.de

 

 

 

 

Da das Landesverfassungsgericht Schleswig-Holstein das Wahlgesetz, das die Grundlage für die letzte Landtagswahl in Schleswig-Holstein bildete, für verfassungswidrig erklärt hat, sind die Wähler im Norden dazu aufgerufen, bereits am 6. Mai 2012 über die Zusammensetzung eines neuen Landtages zu entscheiden. Gerade auch in Schleswig-Holstein sind die Ergebnisse der etablierten Politik dramatisch spürbar. Unser Land benötigt endlich eine starke nationale Opposition, die die Interessen der Bürger vehement vertritt. Die NPD wird daher am 6. Mai als einzige wirkliche Oppositionspartei auf dem Wahlzettel stehen!

 

Als Höhepunkt des Wahlkampfes der Nationaldemokraten werden wir am 1. Mai, dem traditionellen Tag der Arbeit, in der Stadt Neumünster auf die Straße gehen, um unseren Forderungen Gehör zu verschaffen. Als Gastredner werden wir den Fraktionsvorsitzenden der NPD im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns, Udo Pastörs, begrüßen können. 

 

Schon die bloße Anmeldung der Veranstaltung schreckt die etablierten Kräfte auf – schließlich wissen die Verantwortlichen für die Misere unseres Landes ganz genau, daß die Argumente der nationalen Opposition richtig und unwiderlegbar sind! So lamentiert der Deutsche Gewerkschaftsbund, es sei eine „bewußte Provokation“, daß die NPD ihr Recht auf Versammlungsfreiheit wahrnimmt und verbonzte Gewerkschaften den 1. Mai nicht für sich allein haben… Was von etablierter Seite jetzt folgt, ist auch schon klar: Die üblichen Floskeln vom „breiten Bündnis gegen rechts“ (Hand in Hand mit gewalttätigen Linksextremisten), der Schrei nach Verboten, rechtswidrige Blockadeaufrufe… Nur eines wird fehlen: Die inhaltliche Auseinandersetzung – denn da sähen DGB und Blockparteien schnell alt aus. 

 

Wie kann es sein, daß für Bankenrettung, Griechenlandrettung, Eurorettungsschirm usw. hunderte Milliarden da sind, aber die Nettolöhne in Deutschland seit Jahren stagnieren? Wie kann es sein, daß „unsere“ Volksvertreter sehenden Auges jedes bißchen Souveränität an den Moloch Brüssel abgeben, aber andererseits jeden, der dagegen aufbegehrt, als „Rechtsextremisten“ verunglimpfen? Wie kann es sein, daß Gewerkschaftsführungen angesichts dieser Lage ihre Zeit damit verplempern, „Zeichen gegen rechts“ zu setzen, statt sich um die Belange der arbeitenden Bevölkerung zu kümmern? 

 

Die Nationaldemokraten sagen Ja zu einem Europa der Vaterländer – aber entschieden Nein zu dieser EU mit ihrer gegen die Interessen der Menschen gerichteten Verbrecherpolitik!

 

 

Jens Lütke

NPD-Landesvorsitzender

presse@npd-sh.de

Kiel den 24.01.2012 

 
 

 

zurück |


DS-TV


 

 


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: